Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 


Galerie beendet Jahr mit einem Konzert

Erlös der Benefizveranstaltung mit Pianistin Henriette Gärtner fließt in Projekte
 


Verzückt lauschten die Zuhörer in der städtischen Galerie den Tönen der Pianistin Henriette Gärtner.
Der Erlös des Konzerts kommt unter anderem Schülern zugute – etwa Grundschulklassen im Projekt "Rhapsody in Gallery".


Siegrid Bruch

TUTTLINGEN – Henriette Gärtner, eine international bekannte Pianistin aus der Region, hat am Samstagabend ein Benefizkonzert in der Galerie der Stadt Tuttlingen gegeben. Es war der krönende Abschluss eines aufregenden Jahres, betonte Galerieleiterin Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck.

"Mit ihrer Virtuosität verwandelt sie unseren Schauraum der bildenden Künste zum Resonanzraum für Musik", meinte die Galerieleiterin. Der Erlös der letzten Veranstaltung des Jahres in der Galerie werde dafür eingesetzt, dass die Welt der Kunst für verschiedene Zielgruppen mit einem neuen Kunstvermittlungsprogramm erfahrbar gemacht werde. Dafür haben sich verschiedene Kooperationen gebildet, die Verbindungen zwischen Kunst, Musik und Bewegung verknüpfen. Im Rahmen des Projektes "Rhapsody in Gallery" werden Grundschulklassen eingeladen. Dabei geht es um die Verbindung von Musik und bildender Kunst, Henriette Gärtner stellt sich als Kursleiterin zur Verfügung.

Ein weiteres Projekt ist sowohl für Menschen mit Behinderung als auch für angehende Erzieherinnen der Fritz-Erler-Fachschule für Sozialpädagogik bestimmt. Christine Leutkart von der Fritz-Erler-Schule und Isabel Krichel-Bonstein vom Inklusionsprojekt "Zusammen für ein inklusives Tuttlingen" der Stiftung Liebenau haben ein Kreativprojekt vorbereitet, für das die Ausstellung von Andreas Grunert im Januar die Inspiration und den Rahmen für einen mehrstufigen Workshop bietet. Ein weiteres Kunstprojekt findet unter der künstlerischen Leitung der Performance-Künstlerin, Musikerin und Pädagogin Ingrid Schorscher unter dem Motto "Wege" für Jugendliche von Mutpol (unter anderem mit Migrationshintergrund) statt. In einer Serie von Workshops wird es eine intensive Auseinandersetzung mit Galerie-Ausstellungen von namhaften Künstlern geben.

Die in Schwandorf aufgewachsene Pianistin Henriette Gärtner bot virtuos ein wunderbares Programm: "Schafe können sicher weiden" von J. S. Bach, die "Romance variée" von Clara Wieck-Schumann und Robert Schumanns "Carnaval op. 9", Scenes mignonnes sur quatre notes". Die zahlreichen Besucher der Städtischen Galerie dankten mit stürmischem Applaus. Anschließend waren alle zu einem Stehempfang eingeladen.


kompletten Artikel als .pdf lesen